Herren 2 verlieren in Bissingen unglücklich

Herren 2 verlieren in Bissingen unglücklich

Nachdem wir in der Vorrunde einen sehr knappen Heimsieg erringen konnten, wussten wir, dass Bissingen zu Hause alles daran setzten würde, dieses Mal die Punkte für sich zu verbuchen. Leider mussten wir auch auf unseren Zweier, Sascha Bechtel, verzichten, den wir jedoch durch unser Nummer 2 der 4. Mannschaft, Baptiste Chalange, ersetzen konnten. Bissingen hingegen war im Gegensatz zur Vorrunde komplett angetreten.

So waren unsere Doppel Rico/Roland, Hans/Felix und Axel/Baptiste. Unser Einser Doppel ging souverän mit 2:0 in Führung, gleichzeitig lagen Hans und Felix 0:2 gegen gegen Pollak/Jovanovic zurück. Doch dann wurde es verrückt…. Hans und Felix entzauberten die klaren Favoriten und gewannen sehr nervenstark 3:2. Rico und Roland hingegen konnten ihre Klasse der ersten beiden Sätze nicht halten und verloren noch mit 2:3. Axel und Baptiste hingegen spielten stark und gewannen klar mit 3:0. So dass wir mit einer 2:1 Führung in die Einzel gehen konnten.

Hier musste Hans dem stärksten Spieler der Klasse, Gerhard Pollak, nach einem klaren 0:3 die Hand geben, Rico hingegen tat sich sehr schwer gegen Schöne, konnte dann aber doch für uns punkten. Felix führte schnell 2:0, wurde dann aber leider von dem immer stärker spielenden Koronai im 5. Satz geschlagen, Axel hingegen konnte seine Siegesserie fortsetzen und gewann ebenfalls im 5. Im hinteren Paarkreuz gingen nun leider beide Spiele an den Gegner. Weder Roland konnte gegen den konzentriert spielenden Kapp gewinnen, noch Bapstiste vermochte den „glücklicheren“ Hummel zu schlagen. So dass es zwischenzeitlich 4:5 stand.

Danach ging es schnell, alle Spiele gingen zu Gunsten des Gegners aus, lediglich Axel bewahrt seine weiße Weste und gewann klar mit 3:0 gegen Koronai. So mussten wir mit einer 6:9 Auswärtsniederlage nach Hause fahren. Unglücklich war diese vor allem auch deshalb da Bissingen am heutigen Abend in beinahe allen Begegnungen in den entscheidenden Spielsituationen mit dem nötigen Quäntchen Glück, sprich Kanten- und Netzbällen, agieren konnte. Was allerdings nichts am trotzdem verdienten Sieg der Gastgeber änderte und man diesen mit einem kühlen Bier gemeisam begoß.

Anzahl Aufrufe: 1179

About The Author

Related posts